Auf gleicher Höhe

Im Osten und Westen der Republik setzen zwei Städte seit Januar auf Mark-a-Spot v2.6.  Damit sind sie nicht nur bei ihrem Anliegenmanagement auf einer Höhe, sondern liegen dazu fast auf dem selben Breitengrad.

Annaberg-Buchholz in Sachsen hat Mark-a-Spot neu eingeführt und die Bundesstadt Bonn hat ihre seit 2 Jahren laufende Plattform auf die neue Version gehoben. Beide Kommunen setzen auf die stadt-eigene Geo-Infrastruktur und beauftragten uns, ihre offiziellen Stadtpläne und amtlichen Straßenverzeichnisse in ihre Mark-a-Spot-Installation einzubinden. 

Bonn und Annaberg-Buchholz gehen vor allem hinsichtlich der Integration ihrer Verwaltungsprozesse einen bemerkenswerten Weg: Über die Open311-Schnittstelle werden eingehende Anliegen durch die kommunalen Fachverfahren ausgelesen und in den Fachdienststellen weiterverarbeitet. 

Share this post

Für den Drucker

Download FlyerMark-a-Spot, Features und Entscheidungshilfe zum Ausdrucken als PDF. Download